Archiv der Kategorie: Wetter

Wer schmeißt denn da?


 

DSC00434Wer tut denn so was?

DSC00456

Gestern am Nachmittag, nach dem Sonnenbad, bewölkt es sich etwas. Ich wollte noch ein wenig unter die Menschen. Irgendwie war ich schon den ganzen Tag *rammdösig* nicht so ganz wach. Gestiefelt und gespornt öffnete ich eben meine Wohnungstür, da Klingelt es. Es war meine bestellte Wasserlieferung. Hatte ich ganz vergessen.-

Flaschen abgenommen und bezahlt. Der Mann ging schon zum Fahrstuhl und ich ergriff meine Umhängetasche, schloss die Tür ab und eilte ihm nach.-

DSC00436Langsam schlenderte ich, fünf Min. später auf unserem neuen Pracht Weg. Ganz unerwartet streifte etwas mein Bein und fiel zu Boden. Neben mir lag eine abgetragene Filzpantiene (Pantoffel). Meine Augen suchen nach dem Urheber, denn es mußte ein Mensch nach mir geworfen haben. Nichts zu sehen. Von einem Balkon oder aus einem Fenster konnte das Geschoß nicht geflogen sein. Es sei denn es war ein provie Werfer. Etwas irritiert kickte mein Fuß den Pantoffel an den Wegrand. In Gedanken versunken setzte ich meinen Weg ins Zentrum fort.-

Natürlich ist mir da noch eingefallen, dass ich etwas aus der Drogerie benötige. Ich holte mein Meersalz, stellte mich an der Kasse an. Schweigend standen die Kunden vor mir in der Schlange. Da, ganz plötzlich und so laut, dass alle erschreckt zusammen zuckten. Schrill und laut erklang so etwas wie eine gekrächste Melodie, Gesang war das auch nicht. „Heißa, yippie, yippie jaieeeee“… und das wiederholte sich mehrere male. Schlimm war das. In der Reihe vor mir stand ein noch jüngerer Mann und nestelte an seiner Hosentasche herum. Es erschien mir wie eine Ewigkeit bis er sein Handy in die Hand bekam und uns mit einem Knopfdruck erlöste. Nun ich kann es nicht leugnen. Jetzt war ich richtig wach.-

Auf dem nach Hause Weg dachte ich wieder über den Pantoffel nach. Der lag noch an der gleichen Stelle und mir kam das Ding auf einmal sehr bekannt vor. Aber nein! Das war ganz unmöglich! Vorsichtshalber nahm ich das Geschoß mit. stellte dann in der Wohnung, verblüfft fest: Es war mein Eigentum und passte zu dem anderen.

DSC00460Meine Erklärung die ich fand war diese:“ Meine Umhängetasche hatte ich auf der Truhe im Flur abgelegt. Der Lieferant benötigte Platz für die Flaschen und ich stellte meine Tasche auf dem Boden ab. Ein Klettverschluss an der Tasche ergriff dabei wohl den Pantoffel, ohne dass ich es in der Eile bemerkte.

Nun den Rest könnt ihr euch sicher denken.

erice-Lilo

DSC00438

 

Werbung

Ja, ER ist da!


 

DSC00423 (2)

Der Frühling.

erice-lilo

Lustig, hell kommt er angerannt

mit fröhlich heiterem Vogel ´Sang

er kommt mit all seiner bunten Pracht

lange haben wir an ihn gedacht

jetzt endlich ist er erwacht

er strahlt, leuchtet, jubelt, lacht:

,,Jetzt ist er hier, ehe wir es gedacht!“

Zuerst: Am Abend das Gewitter und der Regen.

DSC00420

Dann am Morgen der Nebel.

DSC00419

Und dann der Blaue Himmel, heller Sonnenschein.

DSC00422

Jetzt sprießt, nein explodiert die Natur. Mit seinem Füllhorn ist der Frühling eingekehrt. Bunt und schön.

DSC00425

Mensch und Tier genießen die Wärme. Ich genieße auch meinen bepflanzten MINI-Garten, bei 25° C im Schatten.

 

DSC00428Wundervoll mit einem Buch im Liegestuhl. Vor ein paar Wochen hatte ich davon geträumt und nun ist der Traum wahr geworden. Was gibt es schöneres als gut Sehen zu können? Na ja es gibt schon noch anderes schönes.

Ich wünsche euch auch Freude an dem herrlichen Wetter

und an dem Salat Rezept: Mein „spezieller“ Frühlingssalat gegen „Frühjahrsmüdigkeit“!

DSC00427

Zutaten: Hauptbestand: Feldsalat, Banane, grüne Gurke, bitte raspeln. Andere Zutaten: Rosinen, Mandeln, Nüsse, Kürbiskerne. Abschmecken: Etwas Meersalz, geröstete Zwiebeln und Pflanzen-oder Nussöl.

L.G. erice-Lilo

 

 

 

Dem Frühling auf der Spur.


 

FrühblüherEin paar wundervolle, sonnige Tage hat uns der Frühling gebracht. Hat sich bisher von seiner besten Seite gezeigt. Heute nun suche ich den Frühling draußen. Wie sieht es da aus?

Zuerst allerdings stelle ich mir die Frage: Was sollte ich anziehen? Suchend stehe ich vor dem Kleiderschrank und sichte, suche, verwerfe und bin total unentschlossen. Eher etwas leichtes? Etwas wärmeres? Dieses oder doch nur eine leichtere Jacke? Nach einer Ewigkeit hatte ich die Lösung. Etwas leichtes unter der wärmeren Jacke.

DSC00410Sehr bald bemerkte ich dann im freien, in der Sonne war die Jacke zu warm, also ausgezogen und über dem Arm getragen. Nur bis zum nächsten Schatten, da war es mit dem leichten Wind wieder zu frisch. Manno, was für ein Quatsch. Jacke an und eben mal etwas schwitzen. –

Dann der erste blühende Frühlingsbote, Forsythien. Herrlich goldgelb leuchten die Blüten in der Sonne am Strauch. Dann der neue Weg, es läuft sich ganz wunderbar und wie ich sehe, wird die Böschung jetzt auch mit einem Rasenteppich begrünt. Oh Wunder eine Bank gibt es auch. Ja, leider wurden so viele Bänke aus dem Park und am Marktplatz entfernt. Von wem auch immer, die fehlen doch sehr.

Die Menschen sind alle heute wieder sehr freundlich, verbreiten gute Laune, Grüßen. Nach dem meine kleine Runde beendet ist, möchte ich mir einen Kaffee gönnen. Am Brunnenplatz, wie zu „OPAS“ Zeiten, kleine Gespräche führen, eben so etwas ähnliches wie Sozialising machen.

DSC00411Das war bei dem Anblick der Menge sonnenhungriger Menschen einfach aussichtslos. Gut dann eben nicht. Nein, ich hatte keine Lust mich da noch irgendwo auf eine Bank dazwischen zu Quetschen. Dem Geschrei, Gekreische der tobenden Kinder, dem Gebrülle, Gemecker der Mütter oder Väter ausgesetzt zu sein. Die „Kurzen“ haben lange Weile, deshalb scheuchen sie die armen Tauben herum, die einem beinahe ins Gesicht flattern. Bei dem ganzen herum Gerenne kommt es vor, dass der Eine oder Andre hinfällt, sich Knie, Händchen oder auch das Gesicht aufschlägt. sie laufen blind vor Eifer den Passanten vor die Füße. Mir ist nicht klar, warum die wunderbaren Spielplätze mit Turngeräten und Sandkästen nicht benutzt werden. So schön im Grünen nur ein paar Schritte weiter und mindesten drei Plätze im Umkreis. Warum tun sie sich und ihren Kinderchen das bloss an? –

DSC00406Zuhause auf dem Balkon ist es zur Zeit doch am schönsten. Genau dahin mache ich mich auf den Weg. Mit einer schönen Tasse, allerdings doch lieber mit Kakao und dem kleinen „KiezKurier“ ist der Nachmittag dann erst mal gelaufen.

Wünsche euch einen schönen entspannten Abend, eine gute Nacht, ein frohes Erwachen und guten Start in die neue Woche,

L.G.erice-Lilo

 

 

 

Draußen tobt das Leben


 

 

 

DSC00370

DSC00369

Vom Morgen bis zum Abend und in der Nacht.

Wenn man am Abend oder gegen Morgen die Nachtigallen schlagen hören kann und dem Gesang der Amseln lauschen, dann bedeutet dass, das Fenster offen ist. Ja, die Temperaturen sind etwas milder geworden. –

Vor zwei Tagen hatte ich große Lust den Balkon sauber zu machen.

DSC00377

Vom Winde verweht

Es war auch notwendig. Der Sturm hatte mächtigen Staub und Dreck aufgewirbelt und so einiges davon landete eben auf dem Balkon. Obwohl es am Vortage geschneit hatte war ich auf Frühling eingestellt. Ich dachte:  ,, das bedeutet Frühlingsanfang. Vielleicht beginnt er jetzt wirklich? Nicht nur laut Kalender.

DSC00382

Die überwinterten Pelargonien am Küchen Fenster stehen schon in voller Blüte. Auch der Avocadobaum bekommt neue Blätter.-

Weil ich gerade so in Fahrt war, pflanzte ich gleich erst mal die

DSC00372

DSC00373

DSC00374

Konifere in neue Erde und auch die kleine Tanne. Dann störten mich die Winterastern in den Kästen. Ich habe alle verschenkt bis auf eine große Staude. Diese EINE bekam einen großen Topf. Sie soll sich richtig entfalten können. Die Farben der Blüten und der Duft nach Honig. So Eine hatte ich noch nie auf dem Balkon, oder wie ich immer denke, in meinem mini Garten.-

DSC00378

DSC00380

Es war nicht nur am 20.März der Frühlingsanfang, noch ein Ereignis oder wie immer man es nennen will steht uns bevor. Auch wenn das nichts mit den Temperaturen zu tun hat, am 25.März, in der Nacht um 2:00 Uhr, werden die Uhren wieder umgestellt. Das mag ich genauso wenig wie zum Beispiel, die armen Kühe. Unser Biorhythmus leidet darunter, da bringt die eine Stunde Helligkeit und Energieersparnis auch nichts.

Die Zeitumstellung wirkt sich immer auf unsere „innere Uhr“ und die der Haustiere aus. Wir alle müssen an diesem Tag der Umstellung mit einer Stunde weniger Schlaf auskommen.

DSC00371 (3)

olche Veränderungen lösen bei manchem Menschen Schlafstörungen aus. Der Schlaf-Wach-Rhythmus wird empfindlich gestört. Genau darunter leiden schon auch ohne DEM viele Menschen. Das HIP-HOP-Wetter macht uns so schon zu schaffen. Heute ist es wieder winterlich, mit dickem Schneefall.-

Nun ja, es ist wie es ist, ich lasse heute auch wieder Bilder Sprechen.

Wünsche euch einen angenehmen Tag,

L.G.erice-lilo