Archiv der Kategorie: Pleiten und Pech

Das passiert schon mal!


unbenannt

Guten Morgen Montag und Blogger. Nein, kein blauer Montag aber ein strahlend blauer Himmel. Schön ist das wenn einem die Morgensonne mit ihren Strahlen weckt, die Nase kitzelt.-

Letztens hatte ich meine Medikamente aus der Apotheke abholen wollen aber ein Medikament musste bestellt werden. Am Sonnabend nun wollte ich die bestellten Pillen abholen, die freundliche Apothekerin bracht mir dann auch ein großes Pillenpaket aber es waren nicht die richtigen. Konnte ich natürlich nicht abnehmen. Weil meine verschriebenen Tabletten nur im Zusammenhang mit der anderen Tablette als Ergänzung eingenommen werden dürfen. Also nur als Pärchen Wirkung zeigen. Manno, so ein Theater wegen eines vergessenen Kreuzchen auf dem Rezept.-

Ja und gleich noch ein Malheur. Manchmal schraube ich die Flaschen und Gläser nur ganz leicht zu, damit ich das, beim nächsten Gebrauch, besser auf drehen kann. Leider war das in diesem Fall eine Ölflasche aus Glas.

Kaput ist dies Flasche nicht gegangen beim Sturz nur umgefallen und etwas ausgelaufen. Den Deckel hatte ich in der Hand. Schöne Schmiererei auf den Vliesen in der Küche.-

Aber sonst ist alles in Ordnung.

Wünsche euch allen einen wunderbaren Tag,

L.G. erice-Lilo

 

Nachtschicht


DSC00812

Heute Nacht mußte ich wohl oder übel eine Nachtschicht einlegen. Das kam so:

In meiner MINI-Küche gibt es nicht viel Platz um etwas abzustellen und keine richtige Arbeitsfläche. Vor ein paar Jahren hatte meine Freundin und ich die Idee einen schmalen Beistelltisch zu bauen. Eine passende Platte dafür gab es auch und es war das gleiche Material wie die beiden Küchenschränke. In meiner Abstellkammer gab es sogar vier Beine. Wir sägten mit dem *Fuchsschwanz, (Handsäge)* die Platte zurecht und schraubten die Beine an, fertig! Seit dem steht der Tisch direkt vor der Heizung, die dummerweise an der Wand, anstatt unter dem Fenster angebracht ist.

Nun ja, gestern hatte ich vergessen die Heizung auszuschalten. Abstellflächen Mangel herrscht immer noch, deshalb stellte ich meine Butterdose, samt Inhalt eben mal kurz auf der Heizung ab. Na klar habe ich sie dann vergessen. Spät am Abend bemerkte ich das und räumte die Butterdose wieder auf den Kühlschrank, dem Stammplatz. Nur eine kleine Lampe von der Abzugshaube beleuchtete spärlich den Raum. Dadurch bemerkte ich es zu spät:

Die Butter war im Laufe der Stunden geläutert worden und natürlich flüssig. Von oben bis unten war alles bekleckert, von der Heizung herunter gelaufen, auf den Boden. Nein aber auch so eine fettige Angelegenheit.

Nicht nur die Butter ist geläuterte, ich bin es auch,* geläutert im Sinne von klar in der Birne*!

Schönen Tag euch allen, liebe Leser Freunde,

L.G.erice-Lilo

 

 

 

Krähen und andere Vögel


Nachdem ich am Freitag gut geschlafen hatte und um 7:00 Uhr schon putzmunter war, relativ früh für mich, hatte ich mir, nach dem Frühstück, die Blumenkästen auf dem Balkon vorgenommen. In dem einen Kasten stehen noch wunderbar blühende Geranien. In den beiden anderen Kästen sind die Pelargonien schon eine ganze Weile verblüht. Diese habe ich dann rausgenommen und zum Überwintern zurecht gemacht. Dabei habe ich mich von dem Gekrächse einer Krähe ablenken lassen. ,,Was die wohl hat?“ Dachte ich und habe hoch geschaut zum Haus schräg Gegenüber. Unter dem Dach sind zwei Balkone übereinander. Gestern standen auf der oberen Balkonbrüstung noch blühende Geranien. Eine wahre Pracht. Heute nur leere Kästen. Auf der Balkonbrüstung gleich darunter, saßen auf jeder Ecke zwei Plastikkrähen. Das hat mich schon gewundert, dass die sich auch bewegen. Wahrscheinlich sitzen sie auf einer Spieralfeder. Ähnliches hatte ich auch mal. Was ich dann aber beobachtet konnte brachte mich zum Schmunzeln. Eine Krähe stritt sich offensichtlich mit dem Plastikvogel. Der schnellte bei jedem Hieb, den er bekam, zurück und dann wieder vor. Dabei machte die ECHTE einen ganz schönen Alarm. „Krächs, kraaa,kraaah“! Dann wechselte sie auf den Balkon eine Etage höher. Stelzte mit viel Lärm über die leeren Kästen, hin und her. Als das nichts half flog sie gegen die Balkontür. Auch mehre Attacken brachten nichts. Dann flog sie wieder nach unten, schimpfte noch heftige mit dem Plastikvogel. Dann sichtlich verärgert wieder nach ob. Das wiederholte sie noch ein paar mal und dann flog sie auf das Hausdach.- Inzwischen ist mir auch klar geworden, was das arme Tier so verwirrt und so verärgert hat. Der Bewohner streut jeden Tag Futter auf die Ecke der Balkonbrüstung. An diesem Tag hatte er das nicht getan.- Ich weiß, dass Krähen Lernfähig sind, auch gezähmt werden aber auch sehr aggresiv werden können. Da sieht man es wieder mal, diese Krähe hatte sich so daran gewöhnt und forderte ihr Recht auf Versorgung ein. Was das alles so gibt! Schönen Sonntag noch für euch, L.G. erice-lilo

Ungeschickt lässt grüßen


DSC00768

Auch wenn heute der Himmel grau ist, die Sonne geht immer wieder auf.

Ungeschickt lässt grüßen…

Und ein Unglück kommt selten allein.

Manchmal kann ich das selber nicht glauben, aber wirklich, immer öfter ist hier  der Wurm drin. –

Es ist so, wenn ich in der Wohnung, auf dem Betonboden, viel herumlaufe, trage ich Clocks  mit einer dazu passenden Einlegesohle. Sonst nur Puschen. In der Sohle sind kleine Lüftungslöcher drin.

DSC00773

Wirkung:

Gestern am Abend spürte ich an meinem linken vorderen Fuß einen piekenden Schmerz. Socke ausgeschüttelt, Einlegesohle mit einem Tuch abgewischt, ich konnte aber nichts finden. Alles wieder angezogen, nichts hatte sich geändert. Immer wieder nachgesehen und nichts gefunden. Zu allem Überfluss gab es da eine kleine blutige Stelle in der Socke.-

Da endlich holte ich mir meine Lupe. Erst damit konnte ich den Übeltäter finden. Ein kleiner Glassplitter hatte es sich in einem dieser Löcher bequem gemacht. Wie der Splitter das wohl geschaft hat?

Ursache:

Letztens ist mir in der Küche ein Wasserglas aus der Hand gefallen und auf den Vliesen in tausend kleine Splitter zersprungen. War eine tolle Beschäftigung den ganzen Splitterkram aufzusammeln und zu fegen.

Nee aber auch! Daran hatte ich überhaupt nicht mehr gedacht. –

Einen schönen Tag und einen angenehmen Start in die neue Woche.

Bibber es bleibt kalt,

L.G.

 

 

 

Es stinkt und nicht nur mir!


Blog hier ist kein Hundeklo

Sollte auf jeder Grünfleche stehen


Jaaa, es stinkt und nicht nur mir!!!
Warum ist das so? Heute ist das Wetter mal wieder ganz komisch. Mal ein bischen Sonne, mal ein paar große, weiße Wolken und ganz plötzlich ist alles grau. Alles in Sicht, nur kein Regen. Leider.
Das ist aber nicht nur das Problem, sondern der Gestank an Stelle von Luft. Ja mal stinkt es nach Chemie, mal nach Jauche. Manchmal nach Mittagessen, das geht ja noch. Was ich sehr schade finde, nein sogar frech und rücksichtslos, gerade bei so einer Wetterlage, dass es noch immer Hundehalter gibt, die es nicht für nötig befinden, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner wegzuräumen. Unser Innenhof könnte noch viel schöner sein. Leider, leider sehen es die verantwortungslosen Mieter nicht. Anstelle von grünen Wiesen gibt es braune, verbrannte Flächen, verziert mit großen und kleinen Haufen.
Mir ist heute die Lust an einer Wanderung gründlich vermiest worden. Schade!!!
Wünsche euch einen schönen Sonntagnachmittag und Abend.

 

erice-lilo

Wer schmeißt denn da?


 

DSC00434Wer tut denn so was?

DSC00456

Gestern am Nachmittag, nach dem Sonnenbad, bewölkt es sich etwas. Ich wollte noch ein wenig unter die Menschen. Irgendwie war ich schon den ganzen Tag *rammdösig* nicht so ganz wach. Gestiefelt und gespornt öffnete ich eben meine Wohnungstür, da Klingelt es. Es war meine bestellte Wasserlieferung. Hatte ich ganz vergessen.-

Flaschen abgenommen und bezahlt. Der Mann ging schon zum Fahrstuhl und ich ergriff meine Umhängetasche, schloss die Tür ab und eilte ihm nach.-

DSC00436Langsam schlenderte ich, fünf Min. später auf unserem neuen Pracht Weg. Ganz unerwartet streifte etwas mein Bein und fiel zu Boden. Neben mir lag eine abgetragene Filzpantiene (Pantoffel). Meine Augen suchen nach dem Urheber, denn es mußte ein Mensch nach mir geworfen haben. Nichts zu sehen. Von einem Balkon oder aus einem Fenster konnte das Geschoß nicht geflogen sein. Es sei denn es war ein provie Werfer. Etwas irritiert kickte mein Fuß den Pantoffel an den Wegrand. In Gedanken versunken setzte ich meinen Weg ins Zentrum fort.-

Natürlich ist mir da noch eingefallen, dass ich etwas aus der Drogerie benötige. Ich holte mein Meersalz, stellte mich an der Kasse an. Schweigend standen die Kunden vor mir in der Schlange. Da, ganz plötzlich und so laut, dass alle erschreckt zusammen zuckten. Schrill und laut erklang so etwas wie eine gekrächste Melodie, Gesang war das auch nicht. „Heißa, yippie, yippie jaieeeee“… und das wiederholte sich mehrere male. Schlimm war das. In der Reihe vor mir stand ein noch jüngerer Mann und nestelte an seiner Hosentasche herum. Es erschien mir wie eine Ewigkeit bis er sein Handy in die Hand bekam und uns mit einem Knopfdruck erlöste. Nun ich kann es nicht leugnen. Jetzt war ich richtig wach.-

Auf dem nach Hause Weg dachte ich wieder über den Pantoffel nach. Der lag noch an der gleichen Stelle und mir kam das Ding auf einmal sehr bekannt vor. Aber nein! Das war ganz unmöglich! Vorsichtshalber nahm ich das Geschoß mit. stellte dann in der Wohnung, verblüfft fest: Es war mein Eigentum und passte zu dem anderen.

DSC00460Meine Erklärung die ich fand war diese:“ Meine Umhängetasche hatte ich auf der Truhe im Flur abgelegt. Der Lieferant benötigte Platz für die Flaschen und ich stellte meine Tasche auf dem Boden ab. Ein Klettverschluss an der Tasche ergriff dabei wohl den Pantoffel, ohne dass ich es in der Eile bemerkte.

Nun den Rest könnt ihr euch sicher denken.

erice-Lilo

DSC00438